Visco Matratzen Test

Die besten Visco Matratzen

 

Visco Matratzen im Test

Total im Trend liegen derzeit Schaummatratzen. Sie verfügen über thermoplastische Eigenschaften und zeichnen sich durch ihre Weichheit und die hochwertige Verarbeitung aus. Eine Besonderheit, die Visco Matratzen zu bieten hat, ist die ergonomische Form. Dadurch bleibt die Wirbelsäule während des Schlafs gestützt, sie wird nicht unnatürlich verkrümmt, das zu Rückenschmerzen führen könnte. Der Name Visco ist irreführend, da die Matratze aus Tempur, das auch Gedächtnisschaum genannt wird, hergestellt wird, und nicht aus Viskose. Der Begriff kommt daher von der Viskosität der Matratze. Das Material stammt ursprünglich aus der Raumfahrt, es wurde von der NASA entwickelt. Tempur diente dazu, den Anpressdruck des Raumfahrers, abzufangen. Aufgrund der besonderen Eigenschaften der Visco Matratzen werden diese auch in der Alten- und Krankenpflege verwendet. Sie gleicht den Druck perfekt aus und passt sich dem Körper gut an.

Wie ist der Aufbau einer Visco Matratze

Der Kern der Matratze, der meist aus Kaltschaum besteht, ist zwischen 8 und 12 cm dick. Wäre die Matratze nur aus Tempur gefertigt, würde man zu tief einsinken. Umgeben ist der Kern mit dem Visco Material. Diese Schicht nennt man Entlastungsschicht. Als Oberbezug wird bei der Visco Matratze ein Doppeltuchbezug verwendet. Dieser besteht aus 2, miteinander verstrickten Tüchern. Zwischen diesen Tüchern befinden sich Füllfasern aus Baumwolle, Propylen oder Polyamid. Diese sorgen für eine gute Klimaregulierung. Je nach Art der Matratze sind die Füllfasern auf einer oder beiden Seiten der Matratze. Einseitig beschichtete Matratzen sind für Personen mit einem ruhigen Schlaf geeignet. Der Körper kann gut einsinken, man liegt weich. Bei einem Positionswechsel dauert es ein wenig, bis die Matratze ihre ursprüngliche Form angenommen hat. Wer öfter seine Liegeposition ändert, sollte eine beidseitig beschichtete Matratze wählen. Sie hat zwar nicht eine so hohe Punktelastizität, jedoch kehrt sie in kurzer Zeit wieder in den Ursprungszustand zurück.

Strauchhärte, Raumgewicht und Kernhöhe der Visco Matratze

Auch bei Visco Matratzen wird man mit den verschiedenen Begriffen konfrontiert. Die Strauchhärte gibt Auskunft über die Härte der Matratze. Eine hohe Strauchhärte bedeutet, dass die Matratze, nach einem Positionswechsel schnell wieder in die Ursprungsform zurückkehrt. Wählt man eine Matratze mit einer niedrigen Strauchhärte, so könnten Kuhlen entstehen, es dauert relativ lange, bis die Matratze wieder ihre ursprüngliche Form hat. Das Raumgewicht ist beim Kauf wichtig. Ist das Raumgewicht hoch, so ist die Matratze besonders formbeständig. Mittelstandard ist ein Raumgewicht zwischen 30 und 40 kg/m3. Besser ist es, eine Visco Matratze mit einem RG zwischen 40 und 50 zu wählen, diese hat auch eine längere Lebensdauer. Die Kernhöhe gibt Aufschluss über die Liegeeigenschaft. Ein weicher Kern führt zu einem zu tiefen Einsinken. Die Kernhöhe hat nichts mit der Gesamthöhe der Matratze zu tun. Visco Matratzen sind in 4 Härtegraden erhältlich. Es kommt darauf an, wie viel man wiegt, danach wird der passende Härtegrad gekauft. H1 ist besonders weich, für Personen unter 45 kg ist die Matratze gut geeignet. Ein mittlerer Härtegrad, als H2 wird Personen empfohlen, die maximal 80 kg wiegen. Für ein Körpergewicht bis maximal 120 kg sollte der H3 ausgewählt werden. Für schwerere Personen ist H4 die beste Wahl.

Beim Kauf einer Visco Matratze bitte folgende Punkte beachten.

Bei einer Visco Matratze ist die Atmungsaktivität relativ gering. Die Oberfläche sollte mit Löchern oder Kanälen ausgestattet sein. Dadurch ist die Luftzirkulation gewährt. Ein Feuchtigkeitstransport sollte vorhanden sein. Bei der regelmäßigen Pflege darf auf das Wenden nicht vergessen werden. Empfohlen wird, die Matratze im 3-Monatsrhytmus zu wenden. Dabei muss jedoch aufgepasst werden, dass die Matratze nicht gerollt oder geknickt wird, das würde die Bildung von Rissen fördern. Die Visco Matratze sollte nicht nur gewendet, sondern auch gedreht werden. Das Kopfende kommt nach dem Wenden an das Fußende und umgekehrt.

Vorteile und Nachteile der Visco Matratze

Besonders Allergiker profitieren von einer Visco Matratze, da sie gegen Schmutz, Staub, Bakterien und Milben resistent ist. Aber auch für bettlägrige Menschen bietet die Matratze Vorteile, so wird das Wundliegen verhinder, da sich die Matratze gut an den Körper anpasst. Durch die thermoplastische Eigenschaft sinkt der Körper ein, sobald sich das Material durch die Körperwärme erwärmt hat. Die Druckverteilung ist besonders gut, wer Probleme mit dem Hals- oder Lendenwirbelbereich hat, wird auf der Matratze bequem und schmerzfrei schlafen können. Die Visco Matratzen sind besonders langlebig, vor allem, wenn der richtige Härtegrad gewählt wird. Nachteil der Visco Matratze ist, dass sie einen Wärmestau verursachen kann. Dieser hat einen negativen Einfluss auf das Schlafklima. Die Eingewöhnungszeit kann etwas dauern, da man tief einsinken kann. Das kann bedeuten, dass man in der ersten Zeit nicht gut schläft. Sobald man sich aber an die neue Matratze gewöhnt hat, schläft man sehr gut darauf.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare